Zeiten planen im Stall während Corona – diese Apps helfen euch dabei

Zeiten planen im Stall während Corona – diese Apps helfen euch dabei

Während Corona müssen Stallbetreiber und Einsteller häufig die Zeiten abstimmen, in denen sie anwesend sind. Je nach Maßnahme und Betrieb dürfen nur wenige Leute den Stall überhaupt gemeinsam betreten, natürlich mit Mindestabstand, Maske & Co. Aber sobald ein Stall mehrere Einsteller hat, wird die Koordination schwierig: Wer darf wann wo mit wem in den Stall und wie lange überhaupt?

Wir haben ja Glück und leben 2020, auch wenn Deutschland kein Beispiel an Digitalisierung ist: Wir haben die Möglichkeit, mit Apps unsere Besuchszeiten zu tracken und zu vereinbaren. Stellt euch das mal 1980 vor. Okay, schlechtes Beispiel, so viele Ställe und Pferdebesitzer gab es wiederum nicht. Alles hat Vor- und Nachteile.

Jetzt will ich auch nicht lange um den heißen Brei herumreden, sondern euch einige Apps vorstellen, mit denen ihr eure Zeiten im Stall während Corona festlegen und vereinbaren könnt. Welche App nutzt ihr, um Zeiten zu planen? Was habe ich in meiner Auflistung vergessen, gehört aber unbedingt hinein? Schreib mir in die Kommentare!

Zeiten im Stall planen – diese Apps helfen euch dabei

Jutta! – Die Stallapp für Stallbetreiber & Einsteller

Jutta ermöglicht während Corona den Zugang zu einem Online-Buchungsplan, um die Anwesenheiten im Stall online zu koordinieren. Über Jutta können Pferde und Reitanlagen verwaltet werden. Die App ist kostenfrei und wurde extra von pferdebegeisterten Entwicklern aus Deutschland für den Stallbetrieb entwickelt.

TeamUp – cloudbasierter Kalender

Der cloud-basierte Kalender wurde in der Schweiz entwickelt und hat mittlerweile Millionen von Nutzern. TeamUp bietet eine kostenfreie Version an, die premium-Variante kostet 20 Dollar exkl. MwSt. pro Monat.

Kalender.Digital – einfacher Kalender zur Einbindung in Websites

Kalender.Digital ist für wenige User kostenfrei, wer mehr Nutzer einladen möchte, zahlt bis zu 10 Euro monatlich. Das Prinzip ist einfach: Der Kalender ist DSGVO-konform und für Teams geeignet. Ein eigenes Nutzerkonto braucht man nicht.

Google Kalender & Tabellen – der Klassiker

Ein Google-Konto hat ja heutzutage fast jeder, dementsprechend einfach ist die Nutzung. Der Zugriff erfolgt ganz einfach online und jeder Einsteller hat die Möglichkeit, die Tabelle oder Termine zu bearbeiten. Nachteil: Es wird bei vielen Nutzern schnell unübersichtlich, versehentlich können Termine überschrieben werden.

Whatsapp – Datenkrake für direkte Abstimmung

Klassisch, aber natürlich unsicher in Sachen Datensicherheit, ist die Whatsapp-Gruppe zur Abstimmung von Terminen. Bei wenig Einstellern durchaus machbar, mit mehr aber kaum mehr durchführbar (außer zur Festlegung von fixen Terminen).

Trello  – gratis Projektmanagementtool

Trello ist ein Projekttool, mit dem Nutzer auch Timeslots festlegen können. Allerdings muss sich jeder Nutzer einen Account zulegen. Trello ist kostenlos.

HippoCal – zu Coronazeiten kostenfrei

HippoCal ist eine App, mit der Einsteller wunderbar ihre Zeiten planen und tracken können. Eigentlich wurde die App entwickelt, um Reitstunden zu koordinieren und die Platzbelegung zu vereinfachen. Zu Coronazeiten ist die App kostenfrei für Einsteller und Stallbetreiber.

zeiten-planen-stall-corona

Acclaro PS – während Corona kostenlos

AcclaroPS ist eigentlich eine kostenpflichtige App für Stallbetreiber. Während Corona können Letztere diese kostenlos nutzen. Der Stallbetreiber kann mithilfe der App  Termine für Einsteller oder Hufschmied, Tierarzt usw. festlegen und freigeben, die dann von den Pferdebesitzern mithilfe des Smartphones einfach gebucht werden können. Auch die Besucherzahl wird so übersichtlich ermittelt und nach Vorgabe eingeschränkt. Die App dient damit auch als Nachweis im Falle einer Corona-Infektion, so können Kontakte schnell und effizient ermittelt werden. Wer die App testen will, schreibt an info[at]AcclaroPS.de.

Corona-Warn-App – das Musthave

Diese App sollte wirklich jeder nutzen, um weitere Lockdowns zu verhindern. Sie hilft zwar nicht, Zeiten im Stall zu planen, aber sie hilft, Kontakte mit höheren Risiken schnell zu erkennen. Wer Bedenken bzgl. Datensicherung hat: Über Google, Facebook und Whatsapp werden viel mehr Daten – in Echtzeit – analysiert. Und zwar personenbezogen, im Gegensatz zur Warn-App. Entwickler dafür war dafür u.a. das große deutsche Unternehmen SAP. Ich nutze sie und wünschte, einige Kontakte hätten sie auch genutzt, so wäre mir ein Covid-Test erspart geblieben. Weil, so toll ist das nicht mit dem Wattestäbchen in der Nase.

Bullsheet – einfaches Tabellendokument zur Zeiterfassung

Bullsheet ist ein kostenloses Tabellendokument, mit dem ihr eure Zeiten planen könnt. Auch bei diesem Tool gilt, mit wenig Anwendern ist es übersichtlich, bei vielen eher schwierig. Und Vorsicht: Ist der Link verschlampt worden, findet ihr eure Tabelle nicht mehr.

Doodle – ein einfacher Kalender

Annica Hansen erklärt anhand des Videos, wie man Doodle nutzen kann, um während Corona die Zeiten im Stall gerecht zu verteilen. Vielleicht ist das für den einen oder anderen Leser interessant:

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Youtube-Videos sind datenschutzkonform eingebettet. Mehr unter "Datenschutz".

Kalender & Stift – die klassische Variante als Alternative

Ein Wochenplaner und ein Stift – mehr braucht es natürlich nicht, um für wenige Einsteller Zeiten festzulegen. Der Hygiene wegen sollte eine Person die Zeiten eintragen oder aber die Stifte werden desinfiziert (oder jeder hat seinen eigenen Stift). Das ist vielleicht etwas umständlich, aber nicht jeder hat Zugang zu Apps. Denn nicht jeder hat ein Smartphone. Ist so.

Die beste App nützt nichts, wenn sich niemand an Kontaktbeschränkungen und Hygieneregeln hält. Daher noch einmal ein kurzer Reminder zum Teilen, Herunterladen (unten) oder Drucken:

stallregeln-corona

Personen mit Krankheitssymptomen dürfen den Stall nicht betreten

Die allgemeinen Hygienemaßnahmen zum Infektionsschutz sind einzuhalten (Mund-Nasen-Schutz im Stall)

Ausschließlich die für die Versorgung und Bewegung der Pferde notwendigen Personen haben Zutritt zum Stall

Direkt nach dem Betreten des Stalls sollen die Hände gewaschen oder desinfiziert werden, bevor man Besen, Mistgabel Schubkarren etc. anfasst

Ein Mindestabstand von 1,5 bis 2 Metern zu anderen Personen im Stall ist bei jeglichen Tätigkeiten rund um die Betreuung der Pferde einzuhalten. Der Mindestabstand gilt auf der gesamten Anlage

Auf Reitplatz oder Halle max. 4 Pferde (20mx40m Fläche, abhängig von der Größe der Reitfläche)

Der Aufenthaltsraum des Reitstalls geschlossen, bis die Maßnahmen wieder aufgehoben werden können

Vor Verlassen des Stalls noch einmal Hände waschen oder desinfizieren

Als pdf herunterladen: Stallregeln Corona

Schreibe einen Kommentar