TRABERBLOG - Der beliebteste Pferde- & Lifestyleblog rund um den Traber
Leseraktion: Mein Traber und Ich mit Manuela

Leseraktion: Mein Traber und Ich mit Manuela

Eine neue Folge “Mein Traber und Ich”! Heute steht uns Manuela Rede und Antwort – ihr Traber ist ein waschechter Italiener! Amore mio, sage ich da, los geht es:

Luciano Traber

Mein TRABER & ICH

Mein Traber Luciano Corner wurde 2005 in Italien geboren und war dort auch erfolgreich auf den Rennbahnen unterwegs.
2012 kam er nach Deutschland und versuchte auch hier sein Glück..
Dies klappte leider nicht und er wurde als Freizeitpferd verkauft.
Ich lernte Luciano eher zufällig kennen.
Ich hatte seit 15 Jahren nicht mehr auf nem Pferd gesessen und sonst auch nichts weiter mit der Reiterwelt am Hut .
Bis zu dem Tag, an dem eine Freundin mich spontan abholte und wir zu einem Hof gefahren sind.
Ihre Mutter und ihre Schwester standen dort mit ihren Pferden. Die beiden waren Reitermädels durch und durch. Eigene Pferde , Top ausgestattet , so wie ich es damals immer wollte .

Ich sah den kleinen Mann , etwas zerzaust , nicht besonders schick , angelegte Ohren..
Nicht gerade die Art von Pferd, die man unbedingt knutschen und betüddeln will..
Dennoch tat ich es .
Ich befreite ihn vom Dreck , ignorierte sein Gezicke und stopfte ihn mit Möhrchen voll, in der Hoffnung, er würde dann aufs beissen verzichten. Klappte auch ganz gut soweit, meistens zumindest.
Ein paar Tage später war es dann wieder um mich geschehen und ich wollte in die Reiterwelt zurück kehren. Eine Woche nach dem ersten Kennenlernen kam dann auch Lucianos Besitzerin zum Stall, um mich mal unter die Lupe zu nehmen.
Sie suchte eine Reitbeteiligung für den kleinen Mann und ich war dann eben einfach da.

Wir lernten uns langsam kennen.. Er jagte mich über die Wiesen, die Ohren waren immer noch angelegt und reiterlich gesehen waren wir ne kleine Vollkatastrophe.
Es gab nur Schritt oder Vollgas, was anderes kannte er ja nicht, und ich war einfach nur froh, nicht runter zu plumpsen.

Nach 6 Wochen erscheinte dann eine Nachricht auf meinem Handy:
Hey Manu , kannst du dir vorstellen Luciano zu kaufen ?
Bäääämsss..
Nein, konnte ich nicht..
Nicht, weil ich nicht wollte, sondern weil ein Pferd einfach mal verdammt viel Kohle kostet im Unterhalt.
Und dann auch noch ein Kein-Ohr-Pferd mit sämtlichen Baustellen..
Und ich als Wiedereinsteiger direkt ein eigenes? NIEMALS! Dachte ich zumindest..
Nach tagelangem hin und her überlegen, Rumrechnerei und 1000 vollgeheulten Taschentüchern habe ich einfach auf mein Herz gehört und mich dazu entschieden, den wilden Traber zu nehmen..
Ich rief seine Besitzerin an und klärte alles ab.
Sie war glücklicher über meine Entscheidung, als ich selber.. Damals zumindest.

So kam ich zu meinem Luciano..
Mittlerweile ein wunderschöner Rennsemmel!
Er ist in allen Grundgangarten reitbar und geht über sämtliche Naturhindernisse.
Im letzten Jahr vergingen insgesamt 10 Tage, an denen wir uns nicht gesehen haben.
Er gehört zu meinem Leben wie kein anderer .
Hätte man mir das vor 1,5 Jahren mal so vorraus gesagt,hätte ich demjenigen nen Vogel gezeigt.
Mit über 30 wieder anfangen zu reiten? Auf nem Traber? Eigenes Pferd?
Niemals ..
Und dennoch bin ich froh, dass es genau so gekommen ist.

Ach ja , und noch was zu mir: Ich bin fast 33 jährige Friseurmeisterin, habe bunte Haare, viele Tattoos, Piercings im Gesicht, bin etwas verrückt und optisch so gar kein Pferdemädchen.

WARUM ein TRABER?

Auch wenn er kein Traber wäre, wäre er mein Herzenspferd.
Daher kann ich zum “Warum” nur mit “Schicksal” antworten.

Mein TRABER ist der BESTE, weil…

…er mein Spiegelbild ist.
Er zeigt mir jeden Tag , was mit mir los ist.
Bin ich gut drauf, ist er für jeden Spass zu haben..
Hatte ich Stress, ist er genervt und geht mir aus dem Weg ..
Bin ich traurig , weicht er mir nicht von der Seite..

Mein BESONDERER MOMENT mit meinem TRABER

Unsere erste Jagd und die Ehrenrunde auf der Rennbahn.
Ich kannte seinen Renntrab, dennoch ahnte ich nicht, was wirklich in ihm steckte .
Wir schossen über die Rennbahn, am Pulk vorbei ..
Ich hatte Panik,konnte ihn nicht halten..
Dennoch wurde er langsamer als er merkte, dass ich nicht mehr kann und mir die Tränen runter liefen.
Diesen Moment werde ich niemals vergessen .
Es ist keiner der schönen Momente, es gab wirklich viele Tolle, dennoch bleibt dieses Erlebnis unvergessen und etwas Besonderes.. Wir werden keine Rennbahn mehr betreten .

Mein TIPP für andere TRABERBESITZER

Hört nicht auf blöde Vorurteile!
Ich kannte diese vorher nicht und habe es mit der Zeit nur nebenbei mitbekommen..
Lasst die Leute reden, lästern etc.
Auf einem toll ausgebildeten Elitepferdchen kann jeder einigermaßen drauf Reiten.
Auf einem wildgewordenen Traber schaffen es nur die wenigsten.


Liebe Manuela, vielen Dank für deine Offenheit! Wir wünschen dir und Luciano auch weiterhin alles Gute!

Wer bei dieser Beitragsreihe mitmachen möchte, ist herzlich eingeladen: HIER KLICKEN

Johanna und Manja waren bereits dabei und haben sich meinen Fragen gestellt.


Das Bild stellte Manuela freundlicherweise zur Verfügung und ist urheberrechtlich geschützt. 

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen